Endstation erst im Halbfinale

Souverän in der Vorrunde strauchelte das durch Stefan Winterleitner und Bennie Sinnhuber verstärkte Jugendteam der Grün-Weißen erst im Halbfinale des Turniers in Zell an der Pram. Da war der spätere Sieger Höhnhart, immerhin ein Team der 2. Bundesliga zu stark für den TuS, die ab diesem Zeitpunkt auch Stefan WInterleitner vorgeben mussten. Im Spiel um Rang 3 dann eine knappe Niederlage gegen die durch Nationalteamkapitän Jean Andreolli verstärkten Hausherren. „Ein tolles Ergebnis für uns“, war Daniel Kraus auch mit seinen Mitspielern Domink, Lino, Fabian und Max zufrieden.

Mit 3 Teams in Inzersdorf

Ein Ausrufezeichen setzte der TuS beim Turnier in Inzersdorf. Gleich 3 Teams stellten die Grün-Weißen im 15 Teams umfassenden Starterfeld. In Ab wesenheit der meisten 1. Bundesligaspieler wurden die Teams aus unterschiedlichen Spielstärken zusammengestellt, leider konnte sich nur eines für die Top6 qualifizieren. „Die anderen beiden Teams hatten auch etwas Pech, bei beiden entschied ein Ball über das weiterkommen“, so Coach Neller, der die Teams an der Linie unterstützte. Schlussendlich musste TuS3 im Finale nach 7 Spielen bei hochsommerlichen Temperaturen den doch jüngeren Rohrbachern den Vortritt lassen, während sich TuS1 und 2 in den Platzierungsspielen keine Blöße mehr gaben und sich die Ränge 7 und 8 holten. „Sportlich wäre sicher ein wenig mehr drinnen gewesen, aber ich denke dass vor allem unsere jungen Nachwuchsspieler vom Turnier profitieren konnten“, meint Neuzugang Stefan Zehetner.

TuS behauptet sich in der Weltelite

Jona in der Schweiz galt heuer als die letzte Möglichkeit für die Topspieler sich auf die WM Mitte August in Winterthur (CH) vorzubereiten. Mittendrin auch das TuS-Bundesliga Team, ergänzt durch gleich 3 Nationalteamspieler aus den USA. Darunter die aus vergangenen Engagements bei den Grün-Weißen geschätzten Angreifer Eric Kindler und Kyle Ejsmont. „In der Zwischenzeit ist Eric zum Mittelspieler mutiert, es war aber eine Freude mit den Jungs zu spielen“, berichtet Florian WInterleitner vom Weltklasse-Turnier. Und der TuS schlug sich tadellos, nach überstandener Vorrunde, bei dem auch das Nationalteam Argentiniens besiegt werden konnte scheiterte man erst im Qualifikationsspiel um die Ränge 1-8 knapp. „Schlussendlich sind wir mit Rang 11 recht zufrieden“, so Tobi Lugerbauer, der gemeinsam mit Laurenz Hübner, Michael Huemer Fistlberger und Kapitän Christopher Ahrens die Abwehr bildete.

Rang 5 in Hirschbach

Ein gemischtes Team aus Nachwuchsspielern und Spielern der 2. Bundesliga kann sich beim Turnier in Hirschbach auf dem 5. Platz einreihen. „In der Zwischenrunde haben wir mit den späteren Finalisten Froschberg und Grieskirchen eine Monstergruppe erwischt, da wart dann nicht mehr drinnen“, so Neuzugang Stefan Zehetner, der mit einer Top-Serviceleistung aufhorchen ließ. Mit dabei die arrivierten Haymo Valtiner und Stefan Winterleitner sowie die talentierten Nachwuchsspieler Domink, Fabian und Max.

Rang 1 und 3 in Frohnleiten

Erfolgreiches Wochenende für die Grün-Weißen in der Steiermark. Sowohl im großen Finale gegen Schwanenstadt als auch im kleinen gegen Frohnleiten können sich die TuS-Jungs durchsetzen. „Auch unsere Youngsters haben sich gut behaupten können“, zeigt sich Christopher Ahrens, der zum besten Mittelspieler gewählt wurde, zufrieden.

Silber für Tobi Lugerbauer!

Mit dem österreichischen U21 Nationalteam erkämpft Tobi die Silbermedaille bei der Europameisterschaft in Tschechien. „Wir haben im Semifinale gegen die Schweiz wohl ein wenig zu viel Substanz eingebüßt und hatten im Finale gegen Deutschland nur wenig Chance“, ist Tobi, der auch nächstes Jahr noch spielberechtigt ist, mit Silber trotzdem zufrieden. Der TuS gratuliert ganz herzlich!!!