TuS Teams mit Teilerfolgen

Während TuS1 gegen Vöcklabruck trotz tollem Service in den ersten beiden Sätzen mit 0:3 verliert, gewinnen die Grün-Weißen gegen Hirschbach mit durchwachsener Leistung 3:1. „Unsere Abwehrleistung war grottenschlecht, Gott sei Dank konnte Stefan am Block dagegenhalten und damit das Spiel drehen“, meinte Michael Huemer Fistlberger nach dem Spiel. Damit sollte der Klassenerhalt wohl gesichert sein.
TuS2 schlägt Wels klar 3:0, gegen Seekirchen reicht es trotz knappen Satzergebnissen nur zu einem 1:3. Damit liegt TuS2 nach 6 Spielen als 5. im gesicherten Mittelfeld der 2. Bundesliga.

TuS will nächsten Schritt zum Klassenerhalt setzen

Im Niemandsland befindet sich der TuS Raiffeisen Kremsmünster vor der Rückrunde der Faustball-Bundesliga. 6 Punkte hinter den Final3 Plätzen,  4 Punkte vor den Abstiegsplätzen. Am Wochenende wartet in deren Heimhalle Nachzügler Hirschbach. Mit einem Erfolg sollten sich die Grün-Weißen aller Abstiegssorgen entledigen können, bei einer Niederlage befindet sich das Winterleitner-Team wieder mitten im Abstiegskampf. Unsicher noch der Einsatz von Laurenz Hübner, der sich zur Zeit beim Bundesheer in der Grundausbildung befindet, der TuS überlegt daher Richie Huemer ins Einser-Team zu integrieren. „Wir haben beim Service ein wenig umgestellt, mal sehen wie das am Wochenende klappt“, ist Angreifer Florian Winterleitner genauso gespannt auf die bisher unbekannte Halle in Hagenberg als auch auf die Auswirkungen der Serviceumstellung. Testen kann das der TuS im ersten Spiel des Tages,  ist in dieser Begegnung doch  Tabellenführer Vöcklabruck  hoher Favorit.

 

TuS2 will in Seekirchen punkten

Wels und Seekirchen heißen die ersten Gegner von TuS2 in der 2. Bundesliga im neuen Jahr. Während Wels um den Klassenhalt kämpft hat Seekirchen den Aufstieg im Auge. „Wir wollen zumindest wieder einen Sieg“, gibt Coach Kastler die Marschroute vor.

Gold für die U14 Mädels

Nach einer sehr konzentrierten Leistung konnten sich die TuS Mädels am Sonntag mit der Goldmedaille in der Oberösterreich-Süd-Liga belohnen. Besonders erfreulich war es, dass wirklich alle Spielerinnen eine ausgesprochen konstante Leistung, ohne unnötige Eigenfehler, boten. Nun haben die Mädels bis Februar Zeit sich auf die Landesmeisterschaft vorzubereiten, bei der man auf die besten Teams aus ganz Oberösterreich treffen wird.

Mit Nullnummer in Weihnachtspause

Kein Erfolgserlebnis für die TuS-Faustballer bei der letzten Heimrunde vor Weihnachten. Nach einem glatten 0:3 gegen klar bessere Freistädter präsentierten sich die Grün-Weißen Jungs gegen Enns deutlich besser. In einem Spiel zweier harmloser Angriffsformationen dominierte der Kampfgeist. Nach einem 1: 1 Satzstand entwickelte sich der entscheidende dritte Satz zum Krimi. Nach einem 2:7 Rückstand ging der TuS mit 9:7 in Front, musste bei 9:10 einen Satzball abwehren ehe wieder 2 Satzbälle vom TuS nicht verwandelt wurden. Schlussendlich gelang Enns mit 14:12 der Satzgewinn. Im letzten Satz riskierten die Grün-Weißen mehr, einige Eigenfehler besiegelten das 1:3. „Den dritten Satz müssen wir gewinnen, dann gehört das Spiel uns“, meinte mit Laurenz Hübner auch der diesmal beste Grün-Weiße.

Nun macht die Bundesliga Pause bis Mitte Jänner, in der Rückrunde will das Winterleitner-Team nach nur 6 Punkten in der Hinrunde die angepeilten 8 Punkte erreichen.