post

TuS bleibt erstklassig!

Obwohl das Einser Team des TuS diesmal gegen Grieskirchen und Meister Vöcklabruck ohne zählbaren Erfolg bleibt ist bereits 2 Runden vor Ende der Meisterschaft klar, dass in Kremsmünster auch in der Halle weiterhin erstklassiger Faustball gespielt wird. TuS2 kann im Vergleich der Top 3 der 2. Bundesliga sowohl gegen Münzbach als auch gegen Enns2 mit jeweils 3:0 gewinnen und setzt sich damit an die Spitze der 2. Bundesliga. „Damit steht nun fest, sollte unser Einser-Team auf einem Abstiegsplatz landen ist unser 2er Team berechtigt aufzusteigen, ein toller Erfolg unserer gesamten Grün-Weißen Faustball-Familie“, freut sich Sektionsleiter Klaus Hübner jun. über den Zusammenhalt seines Teams.

Die Damen des TuS müssen nach den klaren Erfolgen der Vorwoche diesmal die Überlegenheit der Gegner aus Ulrichsberg und Waldburg anerkennen und verlieren beide Begegnungen. „Schade, dass wir gegen Waldburg eine 2:1 Satzführung nicht in einen Sieg ummünzen konnten und im Entscheidungssatz leider knapp mit 10:12 abgeben mussten“, berichtet Judith Schausberger.

post

Frauen ohne Satzverlust – für Männer wird´s schwer

Toller Auftakt für die Frauen des TuS Raiffeisen Kremsmünster in der Frauen Landesliga. Mit gleich 2 ganz klaren 3:0 Erfolgen gegen Nußbach2 und Arnreit2 führen die Kremstalerinnen die Tabelle an. Auf die Frage nach den Bundesliga-Aufstiegsambitionen des jungen Teams antwortet Coach Stefan Winterleitner ganz deutlich: „Unser Ziel war der Klassenerhalt und wird es vorerst auch bleiben. Nach der nächsten Runde sehen wir weiter!“

Leistungssteigerung trotz klarer Niederlage

Nur eine Begegnung konnte der TuS in der 1. Bundesliga bestreiten nachdem Compact Freistadt wegen Coronafällen passen musste. Gegen Enns startete das Einser Team der Grün-Weißen recht engagiert, konnte bei 10:8 auch gleich 2 Satzbälle herausspielen, mit 11:13 ging der Heat trotzdem verloren. Satz 2 war eine klare Angelegenheit für Enns, ehe der TuS im dritten Satz wieder zulegen konnte und diesen lange Zeit offenhielt. Schlussendlich doch eine klare 0:3 Niederlage, die den TuS immer mehr in Bedrängnis bringt. Die Grün-Weißen liegen nun 6 Spiele vor Ende der Meisterschaft mit 4 Punkten Rückstand auf einen Abstiegsplatz. „Wir fighten jedenfalls bis zum Schluss“, glaubt Laurenz Hübner, der mit Fingerbruch auch die nächsten Runden ausfallen wird, an seine Teamkollegen.

post

2022 startet mit Heimrunde

Drei Teams dominieren bisher die Hallensaison, gleich 2 davon darf der TuS am 15. Jänner ab 17:30 in der heimischen Bezirkssporthalle begrüßen. Punktegleich mit Meister Vöcklabruck liegen Compact Freistadt und AWN TV Enns an der Spitze der 1. Bundesliga, während der TuS als Vorletzter um den Klassenerhalt fightet. In der Hinrunde gab es gegen Enns nichts zu holen, gegen Freistadt wurden zumindest Satzbälle herausgespielt. „Wir werden alles reinlegen um zählbare Erfolge im Abstiegskampf zu erreichen“, verspricht Laurenz Hübner vollsten Einsatz.

post

TuS2 liegt auf Aufstiegskurs

Nach 4 Siegen in Serie muss TuS2 in der 2. Bundesliga diesmal die erste Niederlage einstecken. Beim Comeback von Stefan Winterleitner, der 10 Monate nach seiner schweren Verletzung erstmal wieder Bundesliga Luft schnuppern durfte, zeigt sich das Team von Coach Günther Kastler trotz einiger angeschlagener Akteure mit Vöcklabruck2 auf Augenhöhe und muss sich schließlich knapp mit 2:3 geschlagen geben. Besser läuft es dann gegen Kufstein, nach Verlust des ersten Satzes und einigen Umstellungen gewinnen die Grün-Weißen schlussendlich klar mit 3:1, den letzten Satz sogar mit 11:0.

Vor der Weihnachtspause befindet sich TuS2 hinter Münzbach und vor Enns2 auf Rang2 der Tabelle, die nächste Runde am 22. Jänner hat es dann in sich, treffen doch genau diese Spitzenteams der 2. Bundesliga in Kremsmünster aufeinander.

post

TuS geht auf Abstiegsplatz in Weihnachtspause

Viel vorgenommen hatten sich die Grün-Weißen nach dem ersten Sieg in der 1. Bundesliga in der Vorwoche gegen Schwanenstadt. Gegen die jeweils punktegleichen Teams aus Seekirchen und Urfahr sollte zumindest ein Sieg her. Gleich gegen Seekirchen begann der TuS wir aus der Pistole geschossen, der erste Satz mit 11:4 ins Kremstal. Dann allerdings besannen sich die Salzburger ihrer Stärken, im Angriff zeigten die Legionäre aus Deutschland in den Reihen des Gegners ihre Klasse und ließen dem TuS keine Chance mehr. Mit 1:3 ging das Spiel dann doch noch klar verloren. Gegen Urfahr dann ein Spiel auf Augenhöhe in dem die Grün-Weißen lange Zeit das spielbestimmende Team waren. Nach dem klaren Erfolg im ersten Satz vergeigt der TuS eine 7:3 Führung im zweiten, ehe der dritte dann wieder gewonnen werden konnte. „Wir haben dann verabsäumt den Sack zu zu machen, durch etliche vermeidbare Fehler sind wir unsicher geworden und haben nicht mehr zu unserem Spiel gefunden“, erklärt Kapitän Florian Winterleitner die unnötige 2:3 Niederlage.

Damit liegt der TuS 2 Punkte hinter Urfahr auf dem vorletzten Platz. „Mit einer vernünftige Rückrunde werden wir den Klassenerhalt schaffen“, ist Michael Huemer Fistlberger sicher. Allerdings wird sich der TuS vor allem mental stärker präsentieren müssen, sieht man doch während der gesamten Meisterschaft das gleiche Muster, nach Patzern braucht der TuS einfach zu lange um wieder in sein Spiel zu finden. Die Rückrunde beginnt gleich mit einem Heimspiel, am 15. Jänner sind Enns und Freistadt zu Gast in Kremsmünster.