post

TuS1 weiter sieglos

Gegen Union Compact Freistadt und DSG UKJ Froschberg hatte das TuS Team ohne den erkrankten Coach Dietmar Winterleitner keine Chance. „Phasenweise war es gegen die toll spielenden Gegner recht gut, in Summe aber zu wenig“, sieht Interimscoach Klemens Kronsteiner durchaus Potenzial in den kommenden Runden. Deutlich zu stark waren die Titelfavoriten für die Grün-Weißen, die diesmal im Angriff zu wenig druckvoll agierten. „Wie in der Feldsaison schaffen wir es auch jetzt gerade nicht, dass alle Mannschaftsteile zugleich ihre Leistung abrufen“, weiß Angreifer Daniel Kraus. So wie am Feld gelte es auch jetzt daran zu arbeiten und homogener zu werden. „Die drei Titelfavoriten haben wir bereits hinter uns, gegen Grieskirchen waren wir knapp dran, jetzt gilt es sich in den nächsten Runden gegen das Liga-Mittelfeld zu behaupten“, schaut Coach Dietmar Winterleitner bereits nach vorne. Kommenden Samstag warten mit Münzbach und FBC Urfahr Teams, die ebenfalls nicht optimal in die Meisterschaft gestartet sind auf den TuS.

Eine Klasse tiefer in der 2. Bundesliga bleibt TuS2 in seiner Erfolgsspur und besiegt ASKÖ Laakirchen Papierund DSG SU Hirschbach jeweils mit 3:1. Ungeschlagen belegt TuS2 zur Zeit Rang4 in der Tabelle. Nächste Woche sind die Grün-Weißen in Laa/Thaya zu Gast, Gegner sind Drösing und Grieskirchen2.

post

Ehrungen für den TuS

Am 11.11.2022 fand im Volkshaus Linz-Dornach die Mitgliederversammlung des OÖ Faustballverbandes statt. Als Höhepunkt der Tagung erhielt unser langjähriger Sektionsleiter Klaus Hübner sen. das Sportehrenzeichen des Landes Oberösterreich in Gold. Klaus Hübner sen. erwarb sich diese Auszeichnung durch seine besonderen Verdienste um den Faustballsport. Er war Gründungsmitglied des Faustballvereins in Kremsmünster im Jahr 1968 und leitete die Sektion von 1995 bis 2016. In diese Zeit fallen 7 Staatsmeistertitel und ein Europacupsieg. Gleichzeitig war er über Jahrzehnte im Bezirk Kirchdorf als Funktionär und Referent tätig. Bei dieser Gala wurden auch die Faustball-Damen für ihren Aufstieg in die 2. Bundesliga/Feld mit einer Medaille gewürdigt, Reinhard Hübner erhielt für seine langjährige Tätigkeit als Funktionär im Schiedsrichterwesen ebenfalls eine Auszeichnung.

Foto: vlnr. Elena Ritberger, Kathrin Wirth, Anna Hübner, Klaus Hübner sen., Marlies Messing, Judith Schausberger, Reinhard Hübner.

post

TuS mit Angst vorm Sieg

In der gut gefüllten Bezirkssporthalle Kremsmünster brauchten die Hausherren zu Beginn gegen Grieskirchen 2 Sätze um auf Betriebstemperatur zu kommen. Dann allerdings lieferte Daniel Kraus am Rückschlag eine sehenswerte Partie, solange er von seinen Mitspielern Top-Lagen serviert bekam. Der 2:2 Ausgleich war nach dem 0:2 Rückstand verdient und auch im Entscheidungssatz schienen die Grün-Weißen auf der Siegerstraße. Bei 7:3 allerdings riss der Faden schlechtes Zuspiel und die ersten Eigenfehler brachten Grieskirchen heran und führten zum 9:11 und damit zu einer bitteren 2:3 Niederlage. Im zweiten Spiel gegen Vöcklabruck war nichts mehr drinnen, einige sehenswerte Punkte die einzige Ausbeute der Kremstaler. „Heute haben Dani nicht verwöhnt, das Zuspiel war viel zu unkonstant. Das müssen wir bis nächste Woche hinbekommen, immerhin geht´s da gegen die bisher ungeschlagenen Teams aus Freistadt und Froschberg“, weiß Routinier Stefan Winterleitner den Grund der Niederlage.

TuS2 siegt mit Rumpfteam

Durch viele, meist krankheitsbedingte Ausfälle wusste Coach Neller erst kurz vor Spielbeginn auf wen er im Spiel der 2. Bundesliga gegen Freistadt2 zählen konnte, schlussendlich musste sogar Reinhard Hübner aushelfen. Gegen die jungen Freistädter ließen die Grün-Weißen aber trotzdem nichts anbrennen und siegten klar mit 3:1.

Damen starten mit Niederlagen

Verpatzter Start der TuS-Damen in der Landesliga. Gegen Reichenthal und Waldburg setzte es zwei hauchdünne Niederlagen. „Wir waren immer knapp dran, Kompliment an unsere Abwehr die wirklich gut gespielt haben“, trauert Angreifern Kathrin Wirth ihren vergeben Chancen nach. „Mein Timing war heute nicht das allerbeste.“

post

TuS will Klassenerhalt

„Wie im Vorjahr werden wir auch heuer um den Klassenerhalt fighten müssen“, ist sich Coach Dietmar Winterleitner der Ausgangssituation seiner Fünf durchaus bewusst. Leichter sei es einerseits nicht geworden, immerhin ist mit dem Abgang vom Michael Huemer-Fistlberger ein Stammspieler nicht mehr an Bord, andererseits haben sich auch die jungen Wilden des TuS – Daniel Kraus und Benedikt Sinnhuber – weiterentwickelt. Bei den Vorbereitungsturnieren in Kremsmünster und Enns gab´s ein Auf und Ab, genialen Passagen folgten wieder einfache Routinefehler. „Wenn wir die in den Griff bekommen können wir auch gegen Grieskirchen und die Tigers aus Vöcklabruck überraschen“, weiß der Coach um die schwierigen Aufgaben gleich zu Beginn der Meisterschaft am Samstag ab 18 Uhr zu Hause in Kremsmünster.

Zuvor um 14 Uhr startet TuS2 mit einem stark verjüngten Team in die Meisterschaft. „Leider hat sich Dominik König beim Trainingsturnier verletzt, er wird bis Mitte Dezember ausfallen“, muss Coach Günther Kastler einen Stammspieler vorgeben. Zudem wird mit Stefan Zehetner der einzige Routinier im Team aus persönlichen Gründen fehlen. „Da ist eben der Rest gefordert einen ansprechende Leistung zu bringen!“ Gegner in der ersten Runde ist Compact Freistadt 2

post

Vorbereitungsturniere in Kremsmünster und Enns

Beim „Franziskaner Cup“ in Kremsmünster setzt sich TuS1 vor Enns2, TuS2 und Nußbach durch. Nach zu Beginn durchwachsenen Leistungen zu Beginn der Saison wurde das Niveau deutlich besser nach einigen Spielen. „Sehr wertvoll als Training für den Beginn der Meisterschaft Ende November“, waren sich alle Trainer einig.

Tags darauf belegt der TuS bei den AWN Enns Indoors nach einem 2:0 Sieg gegen Grieskirchen den 5. Platz. Der Sieg geht an eine Freistadt/Urfahr Kombi vor Enns, Froschberg und Vöcklabruck.