post

Schlammschlacht in der Damen-Landesliga

Die TuS-Damen waren gestern für ihre letzte Runde der Saison in Hirschbach zu Gast. Die regnerischen Witterungsbedingungen waren die Mädels inzwischen gewohnt und konnten das 1. Spiel gegen Arnreit rasch für sich entscheiden. Im 2. Spiel setzte starker Regen ein und beide Mannschaften hatten zunehmend Probleme mit den schlechten Bodenverhältnissen. Den ersten Satz gewannen die TuS-Damen noch knapp, aber auch die gegnerische Heimmannschaft kämpfte sich wortwörtlich durch den Schlamm. So musste man die folgenden Sätze nach nervenaufreibenden Ballwechseln abgeben und eine Niederlage einstecken. Trotzdem dürfen sich die TuS-Mädls als Tabellen-Zweiter nun über den Aufstieg in die 2. Bundesliga freuen. Für Angreiferin Kathrin Wirth geht ihre erste Saison beim TuS Kremsmünster zu Ende: „Heuer waren einige schwierige Spiel-, und Trainingstage dabei, aber an genau diesen Herausforderungen sind wir alle gewachsen. Und vor allem das letzte Spiel wird uns als ärgste Gatschpartie noch lange in Erinnerung bleiben.“

post

TuS beendet Bundesliga Saison mit 3 Siegen

Auch in der abschließenden, bereits bedeutungslosen Begegnung gegen Waldburg lässt der TuS nichts anbrennen und siegt ganz klar mit 4:0. Bei unwirtlichen Bedingungen war der TuS gegen die Mühlviertler meist überlegen und dominiert damit die Abstiegs-Play-Off der 1. Bundesliga ganz klar, 3 Siege und ein Satzverhältnis von 12:2 belegt dies eindrucksvoll. Damit beenden die Grün-Weißen die Bundesliga auf Rang 7. „Und ich denke das ist der Rang auf den wir zur Zeit tatsächlich hingehören, zum Sprung in die Top 6 waren wir zu unkonstant“, weiß Kapitän Florian Winterleitner. Sein Abschiedsspiel in der 1. Bundesliga gab Michael Huemer-Fistlberger, „Whisky-Mike“ zieht es aus privaten Gründen nach Matrei am Brenner, der immer ehrgeizige Abwehrspieler wird dem TuS natürlich fehlen. „Mal sehen, wie wir mit seinem Abgang umgehen, leicht zu ersetzen wird er wohl nicht sein“, meint Dani Kraus, der wieder eine tolle Vorstellung am Service lieferte.

Letzter Saisonhöhepunkt ist das Cupfinale am Dienstag ab 19 Uhr im Faustballzentrum Kremsmünster in dem der TuS und Grieskirchen um die Cuptrophäe kämpfen.

post

TuS will weiße Weste behalten

Ungeschlagen gehen die Grün-Weißen in die abschließende Runde der 1. Bundesliga. „Obwohl der Klassenerhalt bereits gesichert ist wollen wir auch das letzte Spiel vor heimischem Publikum noch gewinnen“, verspricht Coach Dietmar Winterleitner vollen Einsatz auch beim letzten Auftritt. Gegner Münzbach hat das letzte Spiel gewonnen und gegen Bozen gezeigt, dass sie trotz bereits feststehendem Abstieg bis zuletzt beweisen wollen, dass sie nicht zu Unrecht in der Topliga Österreichs standen. Nach dem Spiel feiert der TuS das Saisonende der 1. Bundesliga, Sektionsleiter Klaus Hübner jun. lässt es sich nicht nehmen selbst den Grill zu bedienen. Der letzte Auftritt des TuS-Teams findet am Samstag ab 16 Uhr im Faustballzentrum Kremsmünster statt.

post

TuS rockt Abstiegs-Play-Off

Auch im zweiten Spiel der Abstiegs-Play-Off der 1. Bundesliga ging der TuS als klarer Sieger hervor. Im Vorfeld hatten die Grün-Weißen Bauchweh beim Gedanken an das Auswärtsspiel in Drösing, gingen die Weinviertler in der Hinrunde doch als knapper 4:3 Sieger vom Platz, begleitet von gelben und gelb-roten Karten auf beiden Seiten. Diesmal freuten sich die mitgereisten TuS Fans über ein faires Spiel beider Teams, das sich in 3 Phasen entwickelte. In den ersten beiden Sätzen ein ausgeglichenes Spiel mit vielleicht kleinen Vorteilen für den TuS, der 1:1 Satzstand ging damit auch in Ordnung. Dann kam die beste Zeit der Grün-Weißen, vor allem im Angriff zeigte sich Kapitän Florian Winterleitner von seiner Zuckerseite, im Service stellte Daniel Kraus mit flexiblem Spiel Drösing immer wieder vor unlösbare Probleme, ein Wechsel in der Abwehr konsolidierte auch diesen Mannschaftsteil. Mit 3:1 in Sätzen ging es in eine kurze Pause, aus der die Grün-Weißen nur langsam aufwachten. Nach wenigen Minuten des fünften Satzes und einem 5 Punkte Rückstand war klar, dass dieser Satz nicht zu gewinnen war. Der sechste Satz war dann geprägt von einer tollen Abwehrleistung, die Drösings Angreifer immer mehr Risiko nehmen ließ. Die daraus resultierenden Eigenfehler und tolle Spielzüge des TuS führten schlussendlich zum 11:1 Satzgewinn und zum 4:2 Sieg. „Zwischendurch hatte ich einen kleinen Einbruch, aber Michi hat mich gut ersetzt“, freut sich Benedikt Sinnhuber mit dem Team. Überhaupt seien Stefan Winterleitner und Laurenz Hübner nur schwer zu bezwingen gewesen an diesem Tag, der Sieg gehe völlig in Ordnung.

Mit dem Sieg setzt sich der TuS an die Tabellenspitze, eine Runde vor Schluss steht auch bereits fest, dass sich neben dem TuS auch Drösing trotz der Niederlage den Klassenerhalt sichert. „Feiern werden wir nach der nächsten Runde am Samstag zu Hause in Kremsmünster gegen Waldburg“, ist Sektionsleiter Klaus Hübner jun. stolz auf seine Burschen, während das Team bereits auf den letzten Saisonhöhepunkt hin fiebert, dem Cupfinale zu Hause gegen Grieskirchen. Termin: Dienstag 13.September, 19Uhr.