Ortsmeisterschaft mit 20 Teams

20 Teams auf 4 Feldern ermitteln am Samstag, 6. Juli Kremsmünsters Faustball-Ortsmeister!
Die Auslosung ist bereits erfolgt, der Spielplan der Vorrunde steht ebenso. Ja, und Regeln gibt´s auch 😉
Wir freuen uns auf hart umkämpfte Matches, Kaltgetränke, Steckerlfische und viel Spaß!
Spielplan -> OM2019
Regeln Ortsmeisterschaft -> Regeln

TuS bleibt erstklassig

Das Saison-Abschlussspiel gegen Bozen, eine Begegnung zweier Teams, die bereits den Klassenerhalt geschafft hatten entwickelte sich zu einem erstklassigen und hochdramatischen Krimi, bei denen vor allem beide Angreifer das Spiel bestimmen sollten. Sowohl der Bozener Armin Runer als auch TuS Angreifer Florian Winterleitner zeigten sich in Spiellaune und stellten die gegnerischen Abwehrreihen immer wieder vor unlösbare Aufgaben. Nach dem Gewinn der ersten Satzes mussten die Grün-Weißen die nächsten beiden Sätze abgeben, konnte aber postwendend den 2:2 Satzausgleich herstellen. Kapitän Christopher Ahrens: „Eine hochdramatische Phase, den 3. Satz haben wir 14:15 verloren, den 4. dann 14:12 gewinnen können!“ „Da haben wir uns beim Zuspiel zu sehr zurückgenommen“, erklärte Laurenz Hübner selbstkritisch dann auch den bei aufkommendem Wind verlorenen 5. Satz, dem wiederum der Satzausgleich folgte. Im Entscheidungssatz dann ein Kopf an Kopf Duell, bei dem die Bozener schlussendlich den längeren Atem bewiesen. „Trotzdem eine richtig interessante Partie“, war Abwehrspieler Michael Huemer Fistlberger zufrieden.

Das Aufstiegs-Play-Off der 1. Bundesliga beendet der TuS mit 6 Siegen und einer Niederlage nun auf Rang 2, punktegleich mit Bozen. „Unser Plan ist aufgegangen, wir haben rund um einen Stamm von 4 Spielern in jeder Begegnung einem anderen Spieler das Vertrauen gegeben“, erklärt der den urlaubenden Coach Dietmar Winterleitner vertretende Günther Kastler. Diesmal sei der erst 16-jährige Daniel Kraus zu seinem Debut in der 1. Bundesliga gekommen, nach den weiteren Youngstern Bernie Sinnhuber und Tobi Lugerbauer und den Routiniers Stefan Winterleitner, Haymo Valtiner und Richie Huemer in den anderen Begegnungen. „Und Daniel hat seine Sache richtig gut gemacht!“

 

TuS weiter an der Tabellenspitze

Mit 2 Erfolgen gegen Münzbach und Vöcklabruck2 setzt sich der TuS an der Spitze der 1. Bundesliga Aufstiegs-Play-Off fest. Im Heimspiel gegen Münzbach allerdings war zu Beginn etwas Sand im Getriebe, wie immer kamen die Grün-Weißen erst nach einiger Anlaufzeit und einem 2:2 in Sätzen auf Touren. „Dann spielten wir die Partie eigentlich sicher nach Hause“, so Abwehrspieler Michi Huemer Fistlberger. Effizienter und kompakter präsentierte sich der TuS auswärts in Vöcklabruck, ohne grobe Probleme setzte der TuS mit dem 6. Sieg seine Serie an ungeschlagenen Partien fort. Laurenz Hübner: „Das 4:0 geht in Ordnung, einzig im 2. Satz haben wir eine 9:6 Führung fast verschenkt!“ Nach der Spielpause zu Pfingsten folgt am 15. Juni um 17 Uhr das letzte Spiel gegen Bozen. „Da wollen wir den ersten Platz behaupten, ein Sieg sollte her, Bozen liegt nur 2 Punkte hinter uns“, gibt Florian Winterleitner die Parole vor.

TuS2 mit Rang2 im Abstiegs-Play-Off

Im für den Abstieg aus der 2. Bundesliga bedeutungslosen Spiel gegen Laakirchen müssen die Grün-Weißen die Routine der Gäste anerkennen und stecken zu Hause eine knappe 3:4 Niederlage ein. „Gegen Ende des Spieles setzte sich die reifere Spielweise der Laakirchener durch“, weiß auch Coach Kastler. Trotz der Niederlage entgeht das junge TuS-Team dem Abstieg aus der 2. Bundesliga souverän.

TuSsies schaffen Klassenerhalt souverän

Jubel bei den Damen des TuS Raiffeisen Kremsmünster! Das an entscheidenden Positionen recht junge Team der Grün-Weißen sichert sich mit 2 klaren 3:0 Erfolgen gegen St. Leonhard und Haslach mit Rang 6 den Klassenerhalt! „Nun haben wir von den letzten 4 Begegnungen gleich 3 gewinnen können, ich denke wir haben das verdient“, freut sich auch Kapitänin Andrea Stadlhuber mit ihren jungen Teamkolleginnen. „Vor allem im Angriff sind wir mit Tina Lovrenovic, Selina Pöcksteiner und Magdalena Sperrer, die ihr Debüt in der Landesliga gab, mit ganz jungen Spielerinnnen gesegnet“, meint auch Anja Wojakow.  Die Abwehr festigt die ehemalige Bundesligaspielerin Judith Schausberger unterstützt von Tanja Lipsky und Elena Rittberger. „Judith gibt uns schon Rückhalt, ich freu mich mit den Mädels“, jubelt Coach Stefan Winterleitner.

TuS-Minimalisten holen sich die Tabellenführung

Nichts für schwache Nerven ist die Saison in der Aufstiegs-Play-Off der 1. Bundesliga für die TuS Fans. Nachdem die Grün-Weißen auch in den vorangegangen Spielen meist erst spät auf Touren kamen schaltete der TuS diesmal in letzter Sekunde in den Spielmodus. Nach einem 0:3 Satzrückstand und einem 9:9 im vierten Satz kann dieser noch mit etwas Hilfe von Sankt Leonhard gewonnen werden, kommt in der Folge immer besser ins Spiel und entscheidet die letzten drei Sätze dann ganz klar. „Ärgerlich, ich verstehe nicht, warum wir uns erst in letzter Sekunde auf unsere Stärken besinnen und eine ewig lange Anlaufzeit benötigen“, wundert sich auch Kapitän Christopher Ahrens, der diesmal auf der rechts-vorne Position Vorlieb nehmen musste. „Der Angriff rund um Florian Winterleitner war zuerst kaum präsent, aber auch die Abwehr mit Huemer-Fistlberger, Sinnhuber und Hübner zeigte zu Beginn Schwächen“, war Coach Kastler dann schlussendlich doch zufrieden mit dem Ergebnis. „Allerdings müssen wir uns was einfallen lassen für die nächsten Spiele, immer wird das wohl nicht gut gehen!“ Sehen lassen kann sich die Zwischenbilanz der Grün-Weißen, immerhin liegt man ohne Niederlage auf Rang 1 der Aufstiegs-Play-Off. Am Donnerstag folgt das nächste Heimspiel um 11 Uhr kommt mit Greisinger Münzbach ein bisher unter seinem Wert geschlagenes Team ins Kremstal. „Münzbach hat mit Patrick Piermann einen erfahrenen brasilianischen Ex-Teamspieler seit dem Frühjahr im Kader, die sind brandgefährlich“, weiß auch Laurenz Hübner.

TuS2 bleibt in der 2. Bundesliga

Das erste Saisonziel der TuS ist erreicht! Nach einem hart erkämpften 4:3 gegen Lichtenau-Haslach festigen die Grün-Weißen ihrem Platz an der Spitze der Abstiegs-Play-Off der 2. Bundesliga und sind damit nicht von den für den Verbleib in der 2. Bundesliga notwendigen ersten beiden Rängen zu verdrängen. Aktivposten beim TuS diesmal wieder Richie Huemer, der durch sein aktiv-aggressives Spiel Schwung ins TuS-Spiel brachte. Für die zahlreichen, extrem fairen Zuseher allerdings war Lino Filzmoser Matchwinner, der „wie eine Maschine“ die gegnerischen Angriffsbälle parierte. „Das abschließende Spiel gegen Laakirchen ist nun nur noch Draufgabe, mit einem Sieg wollen wir auch den ersten Platz der Play-Off ins Ziel bringen“, meint Kapitän Tobi Lugerbauer.

Abstieg aus der 2. Landesliga

Das dritte Ligateam des TuS hat sein Ziel knapp verfehlt. Als Siebenter müssen die Grün-Weißen zurück in die Bezirksklasse. „Leider hat es für das an vielen Stellen ganz junge Team nicht gereicht, vor allem in einer Saison mit vielen Absteigern war wohl nicht mehr drinnen“, so Reinhard Hübner