post

Erste Heimrunde am Muttertag

Nach 2 Auswärtsspielen begrüßt das TuS-Team der 1. Bundesliga am Sonntag, 9.Mai ab 11 Uhr den FBC Linz/Urfahr im Faustballzentrum auf der Hofwiese. Gegen den Vizemeister der letzten Saison mit Brasilo-Star Patrick Piermann verstehen sich die Grün-Weißen als Außenseiter und wollen sich vor allem als Team weiterentwickeln und die internen Abläufe festigen. Zuseher sind keine erlaubt, Zaungäste von außerhalb des Faustballzentrum bittet der TuS um Einhaltung der Corona Regeln für den öffentlichen Raum.

Bereits am Samstag um 16 Uhr gastiert Laakirchen in der 2. Bundesliga in Kremsmünster, während das Valtiner-Team am Sonntag nach Seekirchen muss. Ziel wird sein das Punktekonto nach dem Sieg am vergangenen Wochenende weiter zu erhöhen.

post

Keine Punkte zum Auftakt

Schlechter Start für die TuS-Faustballer in die Saison in der 1. Bundesliga. Sowohl aus Freistadt als auch aus Ottensheim mussten das neu formierte Grün-Weiße Team mit Niederlagen heimfahren. „Vor allem die Niederlage gegen Ottensheim schmerzt“, weiß Kapitän Florian Winterleitner. Am Samstag war in Freistadt nur zu Beginn was zu holen nach einem 1:1 Satzgleichstand und einer 8:3 Führung des TuS legte Freistadt einen Zahn zu und gewann schlussendlich klar mit 4:1. „Da haben wir phasenweise ganz gut mitgehalten, sind aber schlussendlich an der Cleverness der Freistädter und unserer mangelnden Routine gescheitert“, so der Kapitän. Bei unwirtlichen Bedingungen in Ottenheim zeigte sich das Manko der Grün-Weißen recht deutlich. Das nach dem Ausfall von Stefan Winterleitner neu formierte Team zeigte in einzelnen Teilen recht guten Faustball, kam aber schlussendlich mit den Bedingungen nicht klar. „Wir können bei gewohnten Platzverhältnissen können wir unsere Abstimmungs-Manko kompensieren, in dem Fall haben wir für uns neue taktische Varianten nicht umsetzen können“, meint Abwehrroutinier Christopher Ahrens. Ein Lichtblick war die gute Serviceleistung von Daniel Kraus. „Auf der können wir aufbauen“, ist Laurenz Hübner sicher. Nun folgen am Muttertag und zu Christ Himmelfahrt zwei Heimspiele gegen Linz/Urfahr und Enns. Da heißt es weiter zusammen zu wachsen um in den entscheidenden Meisterschaftsphasen als homogenes Team wirken zu können.

TuS2 siegt zum Auftakt im Krimi gegen Laa/Thaya

Erfolgserlebnis für TuS2 in der 2. Bundesliga. Bei windigen Verhältnissen setzt sich TuS2 gegen Laa/Thaya ganz knapp mit 4:3 durch. „Ein ständiges Auf und Ab mit dem besseren Ende für uns. Glückwunsch ans Team!“ Coach Reinhold Neller sieht in den ersten Punkte einen ersten wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt mit seinem jungen Team!

TuS-Damen 2 vergeigen 3:1 Satzführung

Ein kleines Stück fehlte den TuS-Damen in der 2. Bundesliga im Derby gegen Nußbach2. Nach einer 3:1 Satzführung konnten die Grün-Weißen den Sack nicht zumachen, durch individuelle vermeidbare Fehler brachte man sich um die Früchte der bis dahin ansprechenden Leistung. „Damit müssen wir umgehen lernen, ich bin sicher das Pendel wird beim nächsten Spiel für uns ausschlagen“, meint die noch verletzte Eva Schausberger.

post

TuS-Ladies starten mit Derby

Auch für die 2.BL-Mannschaft der TuS Ladies wird es kommenden Samstag wieder ernst. Zum Saisonauftakt treffen die Damen auf die Aufsteigerinnen der Union Nußbach. Nach einer tollen BL-Debütsaison letztes Jahr will man unbedingt an den gezeigten Leistungen anknüpfen. Zwar fehlt die routinierte Abwehrallrounderin Eva Schausberger nach ihrer Achillessehnenruptur diese Saison, dennoch können die Coaches Winterleitner & Schausberger auf einen breitgefächerten Kader aus jungen Talenten und arrivierten Spielerinnen zugreifen. „Ob man die Trainingsleistungen auch konstant abrufen kann und wie diese im Vergleich zu den anderen Mannschaften einzuordnen sind, wird sich erst zeigen“ so der Coach Richie Schausberger.

post

Start ins Ungewisse

„Normalerweise wissen wir ziemlich genau wo wir am Ende landen wollen“, meint Coach Dietmar Winterleitner vor der am 1. und 2. Mai beginnenden Meisterschaft der 1. Bundesliga. Diesmal jedoch sei alles etwas anders. Einerseits, da die letzte reguläre Feld-Meisterschaft doch schon länger vorbei ist und auch in der Halle coronabedingt pausiert wurde, anderseits, weil aus dem TuS-Kader der 1. Bundesliga der letzten Meisterschaft gerade mal die Hälfte der Spieler übrig blieb. Angreifer Forian Winterleitner wird wieder zu sehen sein, diesmal als neuer Kapitän das Team auf´s Feld führen, in der Abwehr bleiben mit Michael Huemer-Fistlberger und Laurenz Hübner zwei altbekannte als Fixpunkte. Mit dem 18-jährigen Daniel Kraus, der im Angriff den verletzten Stefan Winterleitner ersetzen wird und dem 20-jährigen Abwehrspieler Benedikt Sinnhuber setzt der TuS auf seinen Eigenbau-Nachwuchs. Zudem wird Christopher Ahrens nach seiner Kreuzbandverletzung ins Team zurückkehren. „Natürlich müssen wir erst unsere Abstimmung finden, je früher das gelingt, desto besser wird am Ende die Platzierung sein.“ Als toller Erfolg wäre zu werten, wenn sich die neuformierten Grün-Weißen ins Viertelfinale spielen könnten, realistisch sei jedoch ein Platz im unteren Play-Off. „Und da kann natürlich alles passieren“, meint der Coach. Zu Beginn muss der TuS gleich zwei mal auswärts antreten, am Samstag sind die Grün-Weißen in Freistadt zu Gast und dort krasser Außenseiter, am Sonntag in Ottensheim wohl leichter Favorit.

TuS2 beginnt mit Heimspiel

Die Änderungen in der 1.Bundesliga haben auch Auswirkungen auf das Team der 2. Bundesliga, in dem die Routiniers Haymo Valtiner, Richie Schausberger und Stefan Zehetner gleich 5 Jugendspieler bundesligafit machen sollen. „Eine spannende Aufgabe, bei einem Vorbereitungsturnier haben sich die Jungs recht gut verkauft“, verrät Coach Günther Kastler. Zu Beginn begrüßt der TuS mit Laa/Thaya einen Aufstiegskandidaten am Sonntag ab 13 Uhr in Kremsmünster.